Montag , 20 November 2017
Aktuelle News:
Startseite >> Fitness & Abnehmen >> Ernährung >> Die Zwiebel als Wunderzutat zum schlank werden

Die Zwiebel als Wunderzutat zum schlank werden

Die Zwiebel als „Wunderzutat“ zum Schlankwerden!

 

Zwiebel als Wundermittel

Zwiebel als Wundermittel

Dauerhaftes und gesundes Abnehmen geht meist mit einer Umstellung der Ernährung einher. Hierbei ist es nicht zwingend wichtig weniger oder schlechter zu essen, sondern einfach nur gesünder. Zwiebelfans werden die Freudentränen kommen, da ihr Lieblingsgemüse als Fettverbrenner herhalten kann.

 

Die Zwiebel ist eine Zutat, die in zahlreichen Gerichten zur Zubereitung dazugehört. In Weimar wird dem Feldgemüse sogar eine Veranstaltung, der Zwiebelmarkt, abgehalten. Auch in diesem Jahr werden ungefähr 300.000 Besucher zu diesem Fest erwartet. Neben dem Spaß kann das schlankmachende Gemüse dort in zahlreichen Variationen erworben werden.

 

Zwiebel: Kaum Kalorien und wertvolle Mineralstoffe!

 

Die Zwiebel ist ein vielfältiges Hausmittel. Es kann an Gerichten gedünstet, gekocht und roh hinzugegeben werden. Zudem ist die Zwiebel sehr günstig und reich an Mineralstoffen, bei gleichzeitig wenigen Kalorien.

 

Folgende Bestandteile sind in 100 Gramm Zwiebel enthalten:

 

  • Kohlenhydrate: 4,9 g
  • Eiweiß: 1,2 g
  • Fett: 0,3 g
  • Chlor: 40 mg
  • Magnesium: 11 mg
  • Phosphor: 42 mg
  • Kalium: 135 mg
  • Schwefel: 51 mg
  • Vitamin B6: 0,1 mg
  • Vitamin C: 8 mg
  • Vitamin E: 0,1 mg

 

Zusammenfassend weisen 100 Gramm Zwiebel lediglich 28 kcal und 116 kj auf. Das Feldgemüse besteht hierbei zu 91 Prozent aus Wasser. Enthaltenes Allicin, eine Schwefelverbindung, sorgt dafür, dass unnötiges Wasser aus dem Körper abtransportiert wird. Weiterhin steigert die Zwiebel die interne Fettverbrennung des Körpers.

 

Hausmittel Zwiebel: Gemüse mit heilsamen Kräften!

 

Mit wenigen Kalorien und einem vorteilhaften Stoffwechsel sind die Vorzüge noch nicht abgeschlossen. Denn die Zwiebel ist auch ein altbekanntes Hausmittel, welches über Antioxidantien verfügt. Dadurch wird das Blut verdünnt, was wiederum Entzündungen hemmt. So ist es beispielsweise möglich die Zwiebeln kleinzuschneiden und in ein Baumwolltuch gewickelt als Umschlag bei Entzündungsschmerzen oder abheilenden Wunden aufzulegen.

 

Wer sich mit einem hartnäckigen Husten herumplagt, der kann die Zwiebel sogar mit Zucker mischen und somit einen Sud herstellen, der beim Abhusten hilft und die Heiserkeit bekämpft. Die Zwiebel ist damit die perfekte Ergänzung für die gesunde Küche und gehört gleichzeitig als natürlicher Bestandteil in die Hausapotheke.

 

Einer amerikanischen Untersuchung zufolge, so berichtet es eatsmarter.de, sollte wöchentlich ungefähr ein Pfund Zwiebeln verspeist werden. Dies fördert das Herz und schützt die Gefäße. Gleichzeitig werden das Cholesterin und die Blutfettwerte reguliert. Selbst bei der gefürchteten Thrombose hilft die Zwiebel vorbeugend.

 

Guten Appetit: So wird die Zwiebel zubereitet!

 

Wie Eingangs schon vorgestellt, gibt es zahlreiche Möglichkeiten die Zwiebel in den Speiseplan zu integrieren. Ist das Lauchgewächs erst einmal zerkleinert, so sollte es nicht lange herumstehen, sondern zeitnah aufgebraucht werden. Die Wirkstoffe können sich sonst zersetzen.

 

Grundsätzlich ist die größte Wirksamkeit bei rohen Zwiebeln gegeben. Wer eine Form der Zubereitung wählt, entscheidet sich bestenfalls für mildes Dünsten. Hierbei gehen die wenigsten Inhaltsstoffe verloren.

 

Die Zwiebel ist ein vielfältiges Nahrungs- und Hausmittel. Sie lässt sich roh verspeisen, kann aufs Brot gelegt und zum Hauptgericht gereicht werden. Bei der Zwiebelsuppe ist sie sogar der Hauptbestandteil.

 

Fazit: Die Zwiebel ein unerlässliches Gemüse!

 

Die Zwiebel ist gesund, da sie den Stoffwechsel begünstigt, Wasser ausschwemmt, das Blut verflüssigt und Entzündungen bekämpft. Die heilsame Wirkung und der Gedanke des Abnehmens gehen hier Hand in Hand. Gleichwohl ist die Zwiebel eine variable Zutat, die sehr einfach und vielfältig in den Speiseplan integriert werden kann.

Bildquelle: Erbs55 @ pixabay.com

Über Thomas Wesser

Kommentar verfassen