Samstag , 24 August 2019
Aktuelle News:
Startseite >> Gesundheit & Krankheit >> Blasen am Fuß tödlich? – 12 jähriger Junge fast gestorben

Blasen am Fuß tödlich? – 12 jähriger Junge fast gestorben

Blasen am Fuss können tötlich sein

Blasen am Fuss können tötlich sein

Blasen am Fuß können ziemlich unangenehm sein. Sie drücken, tun weh und können sich im entzünden. Der Fall eines kleinen 12 jährigen Briten zeigt, dass Blasen jedoch im schlimmsten Fall bis zum Tod eines Menschen führen können. Während seine Eltern schon Abschied von ihrem geliebten Sohn genommen haben, schaffte der 12-jährige Macenzie es, knapp dem Tod zu entkommen. Die „Daily Mail“ berichtete in einer Onlineausgabe, dass eine Blase am Fuß Schuld an dem Zustand des kleinen Jungen gewesen wäre. Die Blase selbst habe sich der Junge im April zugezogen als er ohne Socken in Schuhen unterwegs gewesen ist. Die Blase am Fuß sei anschließend geplatzt, sodass sich die Wunde entzündet hat. Diese Entzündung führte zu einem toxischen Schock im Körper des jungen Briten.

Organversagen und Ausschlag am Körper

Die Mutter des kleinen Jungen hatte zunächst gedacht, dass es sich am Fuß ihres Sohnes um eine kleine Warze handeln würde und hat ein spezielles Mittel aufgetragen. Doch bereits am Tag darauf war der Fuß des Kleinen angeschwollen und der Körper komplett mit Ausschlag bedeckt. Nachdem die Temperatur schnell anstieg, fuhr die Mutter direkt mit ihrem 12 Jahre alten Sohn zum Arzt. Doch was die Ärzte nun diagnostizierten, hätte sie niemals für möglich gehalten. Als der Ausschlag auf dem Körper des Kleinen anfing, sich schwarz zu färben und seine Organe nach und nach versagten, waren die Ärzte der Meinung, dass er wahrscheinlich sterben müsste. Die Zeitung berichtete, dass Macenzie nur sechs Stunden von seinem Tod entfernt gewesen wäre.

„Es war schrecklich. Ich hatte nicht nur Angst um mich, sondern auch um meine Familie. Es sah aus wie eine gewöhnliche Blase, aber ich habe mich immer schlechter und schlechter gefühlt. Ich fühlte mich krank, alles verschwamm und mein Herz raste. Ich wusste nicht, was mit mir passiert“, berichtete der Schüler der Daily Mail.

Durch eine von den Ärzten durchgeführte Operation am Fuß des Jungen konnte er dem Tod von der Schüppe springen. Hierbei wurde das infizierte Gewebe komplett entfernt. Anschließend musste er noch einige Tage zur Beobachtung im Krankenhaus bleiben und wurde danach entlassen, um sich zu Hause komplett von seiner unvermeidlich gefährlichen Blase am Fuß zu erholen.

Blasen am Fuß – besser vorbeugen

Vor allem aufgrund eines falschen Schuhwerks haben Menschen immer wieder mit Blasen am Fuß zu kämpfen. Ob zu enge Schuhe, frisch gekauftes Schuhwerk oder aber das Tragen von Schuhen ohne Socken führen dazu, dass zwischen dem Fuß und dem getragenen Schuh Reibung entsteht, sodass eine Blase am Fuß oft die Folge ist. Wer hier vorbeugen möchte, sollte sich die Füße mit Blasenpflastern schützen. Diese gibt es mittlerweile in zahlreichen Drogerien und Apotheken. Zusätzlich sollten Betroffene auf das Tragen von zu engem Schuhwerk komplett verzichten und, wenn möglich, jedes Mal Socken zum Schutz der Füße tragen. Vor allem bei langen Wegen sollten nur Schuhe getragen werden, die bereits komplett eingelaufen sind, sodass sie perfekt an den Fuß des Trägers passen. Doch auch leicht schwitzende Füße sind sehr anfällig für Blasen. Damit die Blasen am Fuß nicht entstehen, können die Füße im Vorfeld mit ein wenig Puder behandelt werden, sodass die Reibung vermieden wird.

Blasen am Fuß richtig behandeln

Handelt es sich um kleine Blasen, welche durch Reibung entstanden sind, können diese in der Regel selbst behandelt werden. Wichtig ist es, geschlossene Blasen auf gar keinen Fall selbst zu öffnen. Denn die oberste Hautschicht der Blase schützt vor Infektionen durch Staub, Schmutz und vor andere Gefahren. Sollte die Blase jedoch auf sein und es läuft Wundsekret oder Blut hinaus, muss die Wunde gründlich desinfiziert werden, sodass eine Entzündung verhindert werden kann. Die Blase sollte jedoch auf keinen Fall weiter geöffnet bzw. einzelne Hautschichten entfernt werden. Auch hier können Blasenpflaster helfen, die bereits angegriffene Haut zu schützen. Nasse Schutzverbände sollten in regelmäßigen Abständen gewechselt werden, da auch hier Entzündungen hervorgerufen werden können. Egal, ob es sich um eine geschlossene oder bereits offene Blase handelt, ein Druck auf die betroffene Stelle sollte bis zur kompletten Abheilung vermieden werden. Sobald sich die Blase entzündet oder der Fuß zu stark anschwillt, muss dringen ein Arzt aufgesucht werden.

Über Thomas Wesser

Kommentar verfassen