Mittwoch , 13 Dezember 2017
Aktuelle News:
Startseite >> Gesundheit & Krankheit >> Tipps gegen Rückenschmerzen

Tipps gegen Rückenschmerzen

Tipps gegen Rückenschmerzen im Büroalltag

 

Rückenschmerzen, was nun?

Rückenschmerzen, was nun?

Wer kennt es nicht: Man sitzt den ganzen Tag im Büro vor dem Computer, mittags sitzt man in der Kantine und auf dem Weg in die Arbeit in Bus, Bahn oder Auto. Viele leiden dann gerade abends an Rückenschmerzen. Doch wie kann man Rückenschmerzen im Büroalltag vermeiden? Und was hilft, wenn der Rücken doch mal zwickt?

 

Ursachen für Rückenschmerzen im Büroalltag

Die Hauptursache für Rückenschmerzen bei Personen, die im Büro tätig sind, ist fehlende Bewegung. Durch die meist sitzende Arbeit, häufig in ungünstiger Position vor dem Computer, werden die Rückenmuskeln nicht ausreichend trainiert. Dann genügt oft schon eine falsche Bewegung und der Rücken schmerzt – Verspannungen oder eingeklemmte Nerven sind der Auslöser für die Schmerzen. Auch eine falsche Sitzhaltung kann die Ursache für Rückenschmerzen im Büroalltag sein. Sind Tischhöhe, Stuhl und Monitor nicht auf die Größe der Person angepasst, kann dies schmerzhafte Folgen für den Rücken haben.

 

Tipps gegen Rückenschmerzen im Büroalltag – so können Sie vorbeugen!

Rückenschmerzen im Büroalltag lassen sich vermeiden. Wir haben Ihnen Tipps gegen Rückenschmerzen (Link zu: http://www.rueckeninformation.de/alltagstipps-fuer-einen-gesunden-ruecken/rueckentipps-fuers-buero.html) zusammengestellt.

  • Tipp 1: Stehen Sie auf!

Nutzen Sie in der Arbeitszeit jede Möglichkeit, aufzustehen und ein paar Schritte zu gehen – in die Kaffeeküche, zur Toilette, zum Kollegen in einem anderen Büro anstatt ihn anzurufen. Durch die Bewegung werden die Muskeln gelockert und verkrampfen nicht – damit können Sie Verspannungen aufgrund der starren Körperhaltung beim Sitzen vorbeugen.

  • Tipp 2: Ändern Sie Ihre Sitzposition!

Nichts mag Ihr Rücken weniger als fehlende Bewegung. Wechseln Sie daher regelmäßig Ihre Sitzposition, um den Rücken unterschiedlich zu belasten und somit unterschiedliche Muskelgruppen zu beanspruchen. Hilfreich ist dabei auch eine nicht-fixierte Rückenlehne Ihres Bürostuhls. Diese sorgt automatisch dafür, dass Ihre Rückenmuskulatur arbeiten muss, um eine aufrechte Sitzhaltung zu gewährleisten.

  • Tipp 3: Nutzen Sie einen Sitzball!

Ähnlich wie eine nicht-fixierte Rückenlehne fordert ein Sitzball die Rückenmuskeln. Vor allem die Tiefenmuskulatur muss hier arbeiten und dieses Training hilft, Rückenschmerzen vorzubeugen.

 

Schnelle Hilfe bei Rückenschmerzen

Manchmal erwischen einen die Rückenschmerzen trotzdem und dann ist schnelle Hilfe gefragt. Warten Sie nicht, bis Sie nach Feierabend zu Hause sind – Sie können auch bereits im Büro etwas gegen die Schmerzen tun. Eine Schublade Ihres Schreibtisches oder ein Schrankfach sollte folgende kleine Helfer enthalten:

  • Massageball: Rollen Sie mit dem kleinen Massageball über die schmerzenden Bereiche des Rückens. Dies regt nicht nur die Durchblutung an, sondern lockert auch Verspannungen.
  • Wärmepflaster: Besorgen Sie sich in der Apotheke Wärmepflaster speziell für den Rücken. Diese können Sie bei Bedarf diskret auf der Bürotoilette auf die schmerzenden Bereiche des Rückens aufkleben – sie sind unter der Kleidung nicht erkennbar, spenden aber langanhaltend wohltuende Wärme. Wärme hilft, Verspannungen zu lösen und ist so ein gutes Hilfsmittel gegen Rückenschmerzen. Alternativ können Sie auch eine Wärmflasche im Büro lagern, die Sie mit heißem Wasser füllen und zwischen Rücken und Stuhllehne platzieren.
  • Schmerztabletten: Wirkstoffe wie Ibuprofen oder Paracetamol helfen nicht nur bei Kopfschmerzen, sondern können auch bei Rückenschmerzen eingesetzt werden. Die Einnahme einer Schmerztablette sollte jedoch nicht das Mittel der Wahl sein, um Rückenschmerzen zu bekämpfen.
  • Yogaübungen sind sehr gut gegen Rückenschmerzen.

 

Wir wünschen Ihnen einen rückenschmerzfreien Büroalltag!

 

Bildquelle: fesehe @ pixabay.com

Über Thomas Wesser

Kommentar verfassen