Donnerstag , 27 Juni 2019
Aktuelle News:
Startseite >> Gesundheit & Krankheit >> Krankheiten >> Innere Erkrankungen >> Morbus Crohn Symptome, Diagnose, Behandlung

Morbus Crohn Symptome, Diagnose, Behandlung

Morbus Crohn Symptome erkennen

Morbus Crohn ist eine chronische Entzündung des Verdauungstrakts. Entzündungen können vom Mund bis in den After auftreten. Besonders betroffen sind der Dünndarm und der Dickdarm. Selten kommt es zu einer Entzündung in der Speiseröhre.. Bei Morbus Crohn können sich gesunde Darmteile mit kranken abwechseln, es ist nicht immer der komplette Darmtrakt von der Erkrankung betroffen. In den letzten 20 Jahren wurde ein vermehrtes Auftreten von Morbus Crohn beobachtet. Betroffen sind Personen zwischen dem 15. und 35. Lebensjahr sowie ältere Personen ab etwa 60 Jahren. In Familien, in denen es bereits Erkrankungen gibt, tritt auch bei anderen Familienmitgliedern häufiger Morbus Crohn auf.

Morbus Crohn die Symptome und Diagnose

Schmerzen, die hauptsächlich im rechten Unterbauch auftreten, können ein Symptom von Morbus Crohn sein. Es kommen noch Durchfälle dazu, die mehrmals am Tag auftreten. Der Stuhl kann wässrig und manchmal mit Blut versetzt sein. Der Patient nimmt an Gewicht ab, fühlt sich müde und ausgelaugt. Es können auch Appetitlosigkeit und Fieber dazukommen. Um eine sichere Diagnose stellen zu können, muss der Patient untersucht werden. Dabei bedient sich der Arzt 2er Untersuchungsmethoden. Zum einen ist das eine Röntgenaufnahme. Bevor diese stattfinden kann, bekommt der Patient ein Kontrastmittel gespritzt. Dadurch wird es dem Arzt ermöglicht, Veränderungen im Darm zu erkennen. Alternativ kann eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt werden. Um ganz sicher zu gehen, wird am Patienten eine Darmspiegelung vorgenommen. Dem Patienten wird ein Endoskop in den Enddarm eingeführt. An der Spitze des Endoskops befinden sich eine Kamera und eine dünne Zange. Mit der Kamera wird der Darm optisch untersucht, die Zange dient dazu, um während der Untersuchung eine Gewebeprobe zu entnehmen. Eine Blutuntersuchung erfolgt ebenfalls, denn bei Morbus Crohn ist die Zahl der weißen Blutkörperchen erhöht, es ist jedoch zu wenig Hämoglobin, der rote Blutfarbstoff, im Blut.

Morbus Crohn Behandlungsmethoden

Die Behandlung der Krankheit basiert auf 2 Ebenen. Der Patient bekommt Medikamente, die den Stuhl festigen und die Schmerzen lindern. Zusätzlich erfolgt eine Psychotherapie. Diese dient dazu, den Patienten psychisch zu stabilisieren und dadurch Krankheitsschübe hinauszuzögern. Ist Morbus Crohn stark ausgeprägt, müssen die Patienten während eines akuten Schubes künstlich ernährt werden. Danach muss sich der Darm erst wieder an feste Nahrung gewöhnen. Patienten, die an dieser Darmkrankheit leiden, vertragen oft verschiedene Lebensmittel nicht. Diese sollten natürlich bei der Ernährung vermieden werden. Die Ernährung sollte fettarm sein, es ist zu empfehlen, nur leicht verdauliche Obst- und Gemüsesorten gegessen werden. Alles, was den Darm belastet, muss vermieden werden.

Über Thomas Wesser

Kommentar verfassen