Samstag , 24 August 2019
Aktuelle News:
Startseite >> Fitness & Abnehmen >> Ernährung >> Vitmain D Mangel

Vitmain D Mangel

Zu wenig Vitmain D verkürzt die Lebenszeit

Menschen, welche zu wenig Vitamin D in ihrem Körper haben, können früher sterben. Auch das Risiko an Krebs zu erkranken ist höher. Dies ist bekannt, jedoch ist fraglich, welche ursächliche Beziehung besteht. Denkbar wäre demnach, dass ein schlechter Gesundheitszustand für die geringe Vitaminproduktion verantwortlich sei. Zudem sei auch die verkürzte Lebenszeit durch einen schlechten Gesundheitszustand zu erklären. Um dieser Frage zu entgehen, versuchten dänische Mediziner bei einer Studie störende Einflussfaktoren zu vermeiden. Zum einen stellten sie eine Gruppe zusammen, bei denen der Vitamin D-Spiegel aufgrund eines defekten Vitamin D-Gens zu niedrig war. Zum anderen bildeten sie eine Gruppe, bei denen das Gen normal ausgeprägt war. Dies sollte dem Vergleich dienen. Das Resultat des Vergleichs besteht darin, dass eine verminderte Vitamin D-Produktion die erhöhte Sterbewahrscheinlichkeit ausmacht. Ob eine Einnahme von Vitamin D-Präparaten das Risiko minimiert soll eine Studie, deren Ergebnisse erst 2017 vorliegen, zeigen.

Einfluss des Vitamins D

Die Gründe für den Einfluss von Vitamin D auf die Lebensdauer können unterschiedlich sein, so die Experten. Vitamine werden in nahezu alle Gewebearten des Körpers benötigt und regulieren die Aktivität von 1 – 3 % aller Gene. Weiterhin werden damit aber auch die Vermehrung und Entwicklung unterschiedlicher Zelltypen gesteuert. Zusätzlich konnte man bei Tieren nachweisen, dass eine Blockade der Vitamin D-Funktion bei Tieren den Alterungsprozess beschleunigt. Zudem habe eine Studie ergeben, dass der Mangel des Vitamins auch mit weiteren Krankheiten verbunden sei.

Ob eine Zufuhr von Vitaminen hilfreich sein kann, sei allerdings noch nicht geklärt. Auf natürlichem Wege produziert der Körper Vitamin D allerdings durch die Sonneneinstrahlung. Aber auch die Nahrung kann die Eigenproduktion des Körpers anregen. Zum Beispiel durch den Konsum von Fisch. Die Empfehlung liegt bei 20 g Vitamin D, welche täglich zu sich genommen werden sollen. Dies betrifft die biologische Form des Vitamins.

Über Thomas Wesser

Kommentar verfassen